Steffen Grafe

profileimage

Mit Interesse und Neugier habe ich den Artikel in der Sächsischen Zeitung vom 21.09.2015 gelesen.

Aus diesem Grund möchte ich, als ein Mensch, der das Licht der Welt am 20.06.1974 im St. Joseph-Stift erblickte, zum Jubiläum gratulieren und danken.

Mein Name ist Steffen Grafe und dies ist meine Geschichte. Den Berichten meiner Eltern zu Folge war es ein besonderer Tag.
Seit Tagen verfolgte mein Vater die Spiele der Fußball-Weltmeisterschaft in der BRD. In der Nacht vom 17. zum 18. Juni 1974 begannen die Wehen meiner Mutter, nachts um 3.00 Uhr waren meine Eltern im St.Joseph-Stift. Alle Bemühungen, auch mit Wehentropf, brachten am 18. und 19. Juni keinen Erfolg.
Für den 20. Juni war eine Ausfahrt der Ordensschwestern, Beschäftigten und Ärzte als Rüstzeit geplant.
In der Geburtsstation übernahm Chefarzt Dr. Flach und eine Ordensschwester den Dienst. Bei einer Untersuchung am Nachmittag, platzte die Fruchtblase und Dr. Flach entschied sich zum Kaiserschnitt.

Über Dresden entlud sich ein Sommergewitter, gegen 17.15 Uhr kam ich mit Blitz und Donner auf diese Welt.
…….erlebte meine Kindheit und Jugend in Dresden- Gruna. Erlernte den Tischlerberuf und suchte die künstlerische Gestaltung.
Mein Lebensraum ist immer noch Dresden. Gemeinsam mit meiner Freundin und unserem Sohn lieben wir jeden Tag unseres Schicksals, ein Teil auf dieser Erde zu sein. Danke an unsere Eltern.

Steffen Grafe


Gedanken und Ideen zum Jubiläum im St. Joseph-Stift.

Gedanken und Ideen zum Jubiläum im St. Joseph-Stift.

Gedanken

Sind Sie auch geboren im
St. Joseph-Stift?

Sind Sie auch geboren im<br/> St. Joseph-Stift?

Galerie