Eva-Maria Bittner

profileimage

Ich bin 1961, als achtes Kind meiner Eltern im St. Joseph-Stift geboren. Meine Mutter hatte bereits meine drei älteren Geschwister bei der damals einzigen Hebamme, die es im Joseph-Stift gab, Frau Wetzke, zur Welt gebracht. Deshalb blieb auch nachher ein Kontakt in dem Sinne, dass meine Mutter Frau Wetzke zum Geburtstag anrief und ihr gratulierte und voller Hochachtung von ihr sprach.
Als meine Mutter mit mir ins Krankenhaus kam, ließ Frau Wetzke sie, die bis zum Schluss im Geschäft gestanden hatte, erst einmal ausruhen, damit die Geburt überhaupt losgehen konnte. Frau Wetzke war eine sehr erfahrene Hebamme. Sie beschrieb die Geburtsdauer immer mit der Entfernung zu Dresden, z.B. jetzt sind wir erst in Pirna usw. Ich bin dann an einem Sonntag gegen 9.00 Uhr geboren.
Durch die Erzählungen meiner Mutter wuchs in mir der Wunsch, selbst Hebamme zu werden. Ich wurde 1978 zur Ausbildung vom Krankenhaus. St. Joseph-Stift in die Medizinische Akademie delegiert und war dadurch verpflichtet im Anschluss 3 Jahre im Joseph-Stift zu arbeiten. Dort traf ich Frau Wetzke wieder, die als Rentnerin unsere Geburtsanzeigen zum Standesamt brachte.
Aus den 3 Jahren sind mittlerweile 34 Jahre geworden. Das Joseph-Stift ist mein zweites zu Hause. Ich fühle mich dem Krankenhaus sehr verbunden und kann den für mich schönsten Beruf der Welt in einem modernen, von Mitmenschlichkeit und Nächstenliebe geprägtem Umfeld ausüben. Seit 10 Jahren habe ich das Vertrauen meines Arbeitgebers, die Funktion der leitenden Hebamme auszuüben. Inzwischen habe ich ca. 2200 Geburten begleitet und manch eine Frau auch schon zwei oder dreimal. Und unsere vier Kinder sind natürlich auch im Joseph-Stift geboren.
Eva-Maria Bittner


Gedanken und Ideen zum Jubiläum im St. Joseph-Stift.

Gedanken und Ideen zum Jubiläum im St. Joseph-Stift.

Gedanken

Sind Sie auch geboren im
St. Joseph-Stift?

Sind Sie auch geboren im<br/> St. Joseph-Stift?

Galerie